Image Image Image Image Image

Kontaktieren Sie mich!

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

captcha

Buchstabenkombination bitte hier eingeben!

Christoph Cecerle
Eisenbachgasse 29a
1130 Wien

Tel: +43-664-41 50 428
E-Mail: christoph@eaglepowder.com
Skype: eaglepowder

 

Scroll to Top

To Top

Blogger Archives -

Reiseblogger – Livereportagen: „How to do“

Zurück- und auch vorausblickend auf viele Livereportagen als Reiseblogger möchte ich ein paar Erfahrungen und Tricks sowohl für Reiseblogger als auch deren Kunden festhalten.

Read more…

Tags | , , ,

22

Jan
2014

No Comments

In Allgemein
Blog

By eaglepowder

Blogger as Brand Ambassadors

On 22, Jan 2014 | No Comments | In Allgemein, Blog | By eaglepowder

„Blogger as brand ambassadors“ lautet der Vortrag von Günter Exel am 22.02.2014 auf der Enter 2014 in Dublin, organisiert von der International Federation for Information Technologies in Travel and Tourism (IFITT). Slogan der Konferenz, die letztes Jahr in Innsbruck stattgefunden hat: „Connect the global eTourism Community“.

Schon 2013 hatte ich mit Cristian Gemmato die Ehre, als Twitski bei den Best Practice Beispielen im Zuge der Keynote New Ideas for Real Time Content in Tourism mit dabei zu sein. Heuer ist das bewährte Team als Kärnten Tracker für die Kärnten Werbung wieder als Best Practice Beispiel auf der Enter 2014 zu sehen!

Blogger Relations – Hype or Trend? (Presentation Guenter Exel, ENTER 2014) from Günter Exel

Eaglepowder (Twitski) entwickelt, konzipiert und setzt seit mehr als 3 Jahren digitale Kommunikationskonzepte im Bereich Regionen und Brands um. Heuer wieder mit der hervorragenden Unterstützung unseres traditionellen Skipartners Kästle Ski und des finnischen Bergausstatters Icepeak!

Cristian und ich bemühen uns, authentischen und objektiven Content multimedial zu produzieren und über unsere Kanäle zu distributieren sowie zu multiplizieren.
Auf Grund unserer langjährigen Erfahrung sowohl im Social Media- als auch touristischen Bereich unterstützen wir Regionen auch im Bereich der Konzeption, der technischen Umsetzung im Bereich Blog/Page, Social Media/Kanäle sowie Contentplanung und Erstellung.

Content wird sowohl live produziert, live eingefüttert und unter dem Hashtag #Ktr14 auf den Social Media Kanälen Facebook, Twitter, Instagram, Youtube sowie Tumblr Zielgruppen zugänglich gemacht.

Das Erlebte wird aber ebenso in Blogbeiträgen festgehalten, und auf der Page der Kärnten Werbung eingefüttert, übrigens genauso wie die Social Media Posts auf eine Social Wall. Das Monitoring und Tracking wird ebensfalls selbst vornehmlich über den Hashtag #ktr14 selbst durchgeführt und der Kärnten Werbung zur Verfügung gestellt.

Danke an die Kärnten Werbung, dass wir als Brand Ambassador die Marke unterstützen dürfen, ebenso an Kästle und Icepeak, wo wir auch als Brand Ambassador aktiv an einem Digital Branding teilnehmen dürfen.

Danke an Günter Exel, dass wir auch heuer wieder auf der Enter als Best Practice Case mit dabei sein können!

Videoschnitt

Kommentare wie immer willkommen!

Tags | ,

09

Sep
2013

2 Comments

In Allgemein
Blog

By eaglepowder

Nachtrag zur Social Media Bloggerrelation #cczk13

On 09, Sep 2013 | 2 Comments | In Allgemein, Blog | By eaglepowder

Nachdem das Thema Social Media Bloggerrelation sowohl heute von Iwona Wisniewska in einem vorzüglichen Beitrag thematisiert wurde, als auch Thema des Castlecamps bei 3 Sessions war, noch eine ausführlichere Stellungnahme meinerseits, bezugnehmend auf beide Diskussionen.

Durch die zunehmende Nutzung der Bevölkerung von Social Media Kanälen und Angeboten, werden Anbieter und Produzenten von Güter und Dienstleistungen gezwungen, Informationen digital bereit zu stellen und in eine neue Art der Kommunikation einzutreten (#neuland). Diese neue Art der Kommunikation und Interaktion ist wenigen Anbieter geläufig, auch bedingt durch das Festhalten an analogen Medien und Agenturen. Die Bereitschaft, selbst an einer solchen Kommunikation teilzunehmen ist gering, messbar zum Beispiel an der Absenz eben dieser Anbieter am Castlecamp #cczk13 in Kaprun.

Es bedarf also geeigneten Personals, diese digitale Kommunikation herzustellen, eine Aufgabe, die traditionell Journalisten zugefallen ist. Bloggern wird gemeinhin unterstellt, diese digitale Kommunikation zu beherrschen, wobei ich hier stark einschränken möchte. Es gibt zwar viele Blogger, weil dies momentan eine „Trendsportart“ ist, aber wenige, die sich auch mit der Multiplikation und der Interaktion auskennen, genausowenig wie mit der Bandbreite und den Einsatzmöglichkeiten dieser (Beispiel Prozentsatz der Instagram/Twitteruser am Castlecamp #cczk13).

Die Anforderungsprofil ist also komplex, genauso wie die erwartete Leistung. Text-, Foto-, Videokenntnisse sind genauso Vorraussetzung wie die Umsetzung dieser in einem Beitrag und dessen Verteilung. Das generelle Problem an dieser Situation ist nur, dass (wie von Iwona beschrieben), diese komplexere Aufgabe nicht bezahlt wird, oder in Naturalleistungen abgegolten wird. Auch auf dem Castlecamp wurde argumentiert, dass es eine Unverschämtheit (Originalzitat) wäre, dass Blogger finanzielle Abgeltungen verlangen würden.

Auf der einen Seite wird als mangels Personal und Kenntnis eine Marketing- oder zumindest journalistische Dienstleistung angefordert,  auf der anderen Seite ist eine Entlohnung eine Unverschämheit, weil Blogger ja prinzipiell nur aus eigenem Interesse agieren und nur so eine Unvoreingenommenheit gegeben ist?

Hinzu kommt, dass es in manchen Bereichen viele Social Media Blogger und Newbies gibt, eine vorzügliche Manövriermasse, um die beschriebenen Leistungen zu möglichst guten Konditionen erwerben zu können.

Als Unterscheidungskriterium, ob ein Partizipient nun Social Media Blogger oder Journalist ist, wird die Page genannt wo, der Blog erscheint. Nämlich auf der Page des Dienstleisters oder des Bloggers. Nur, ist es nicht vollkommen irrelevant, wo der Inhalt publiziert wird? Relevant ist wohl ausschließlich nur die Gesamtreichweite der Information, das einzig gültige Kriterium für den Auftraggeber. Es gab auch hierzu einen Kommentar am Castlecamp, der den Kloutfaktor als relevantes Kriterium anführte, eine Meinung die NICHT teile.

Fairerweise möchte ich hinzufügen, dass es auch Blogger ohne Selbstvermarktungsinteressen gibt, die nur auf Grund Ihres Interesses bloggen. Diese dürften dann eigentlich nicht für kommerzielle Aktionen herangezogen werden, ganz abgesehen von der Frage, wie etwaige Remunerationen verrechnet werden (können/Gewerbeschein?).

Comments welcome!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tags | , ,

Facebook

Twitter

YouTube